Dezember 16, 2017

Die Imame der Hanafiten lehnen die Berechnung des Neumondes ab!

Quelle: https://www.facebook.com/khorasaninstitute/notes?lst=100008169630976%3A100008169630976%3A1494964787

Die Mehrheit der Moscheen in Deutschland werden dem hanafitischen Madhhab zugeordnet, so ist es auch folgerichtig, dass sich diese an ihrer Rechtsschule orientieren und die Meinungen der Rechtsschulen nicht vermischen.

Ebenfalls sollten diese antworten von welchem Hanafi Mujtahid sie die Meinung haben, dass man in dieser spezifischen Angelegenheit einer anderen Meinung folgt, die im diametralen Widerspruch zur eigenen Madhhab steht.

Und ebenfalls wer diese Berechnungen gemacht hat und wie es sein kann, dass diese Berechnungen mit www.mondsichtung.de im Widerspruch stehen.

Nun denn:

 

Der Gesandte (s.a.w.) befahl:

„Mit dem Sichten der Mondsichel (Hilal) beginnt zu fasten und feiert wieder mit dem Sichten der Mondsichel. Falls ihr die Mondsichel nicht sehen könnt, weil der Himmel bewölkt ist, dann vervollständigt den Monat Shaban auf dreißig“ [İbn-i Hümam – A.g.e. C: 2, Sh: 52-53. Ayrıca Sahih-i Müslim – İst: 1401, Çağrı Yay. K. Sitte Serisi C: 1, Sh: 759, İmam-ı Serahsi – El Mebsut – Beyrut: ty C: 3, Sh: 64.]

 

„Die hanafitischen Fuqaha einigten sich im folgenden Urteil“:

„Es ist obligatorisch (wadjib), dass die Menschen am 29. Tag des Monats zu Stunde des Sonnenuntergangs aufmerksam nach der Mondsichel Ausschau halten. Wenn sie die Mondsichel sichten, beginnen sie am darauf folgenden Tag zu fasten an. Falls sie die Mondsichel nicht sehen können, weil der Himmel bewölkt ist, vervollständigen sie den Monat Shaban auf dreißig.“ [ Şeyh Nizamüddin ve heyet – El Fatawa-i Hindiyya – Beyrut: 1400, C: 1, Sh: 197. Ayrıca İmam-ı Marginani – El Hidaye şerhû Bidayetü’l Mübtedi – Kahire: 1965, C: 1, Sh: 119, İbn-i Hümam – A.g.e. C: 2, Sh: 52, İmam-ı Serahsi – A.g.e. C: 3, Sh: 64. ]

 

Imam Marginani (rh.a.) erwähnt folgendes Urteil: „Adalat wird auf jeden Fall gesucht. Denn bezüglich der islamischen Angelegenheiten wird das Wort eines Fasiq nicht akzeptiert. Die Auslegung der folgenden Aussage von Tahawi „Sei er Adil, oder nicht“ ist der Zustand, dass er Mastur ist (das heißt,  der Zustand, wo man nicht weiß, ob er Adil ist oder nicht.[İmam-ı Marginani – A.g.e. C: 1, Sh: 121.  ]

Der Imam schreibt weiter [Amanet & Ahliyet Band 1 Nummer 802]:

Man darf den Monat Ramadan nicht unter Berücksichtigung der Berechnungen der astronomischen Gelehrten beginnen. Ibn Abidin (rh.a.) erklärt folgendes Urteil: „Es gilt keine Beachtung der Berechnungsspezialisten. Das heißt, ihre Worte stellen keine Beweisgrundlage dar, um dem Volk das Fasten zur Pflicht zu erklären. Es lautet sogar im Buch Namens Miradj wie folgt: „Es ist nicht erlaubt, dass ein Astronom gemäß seiner eigenen Berechnung handelt.“ Im Nahir steht folgender Ausdruck: „Es entsteht durch die Aussage der Berechnungsspezialisten, die sagen „in jener Nacht wird die Mondsichel am Himmel zu sehen sein“ keine Erfordernis zu fasten. Der authentischen Überlieferung nach auch nicht, wenn sie gerecht (adil) sein sollten.“[ İbn-i Abidin – Reddü’l Muhtar Ale’d Dürri’l Muhtar – İst: 1983, C: 4, Sh: 263. ]

Im Fatawa-i Hindiyya steht folgendes Urteil verzeichnet: „Sowie bezüglich der Mondsichelsichtung die Nachrichten der Astronomen nicht berücksichtigt werden dürfen, dürfen auch diesbezüglich ihre Worte, der authentischen Überlieferung nach, nicht akzeptiert werden. So steht es auch im Siradjul wahhadj. Es ist sogar nicht erlaubt, dass ein Astronom diesbezüglich gemäß seiner eigenen Berechnung handelt. So steht es auch im Miradjud’diraya.“[Şeyh Nizamüddin ve heyet – El Fatawa-i Hindiyya – Beyrut: 1400, C: 1, Sh: 197.]

 

Der große Gelehrte Shah Walyyullah über die Mondsichtung in seinem Buch Hujjat Ullahil Baaligah :“ Ich sage, dass wenn die Scharia das Fasten mit dem Mond Monat verbunden hat, wenn es dann Zweifel gibt, ist es notwendig dem Scharia Prinzip zu folgen: Das bedeutet, wenn der Mond gesichtet wurde, ist es „richtig“ und gut, anderenfalls sollte man 30 Tage komplett machen. [Hujjat-Ullahil-Baalugah 2:51]

Wenn man der Berechnungsmethode folgt, welche nach der Hanafi Madhhab verboten ist, so sollte man das Folgende beachten:

Nach der Berechnung des Neumondes beginnt der erste Fastentag am 27.05.2017. Eine wissenschaftliche Erklärung findet sich auf folgender Seite http://www.mondsichtung.de/wann-beginnt-der-ramadan-1438-n-h/

Wenn man der Meinung folgt, dass man berechnen darf, so schaue man das folgende unter Zitat:

„Kapitel: Wenn ein oder zwei Leute die Sichtung des Mondes bezeugen, hingegen die Berechnungen (des Neumondes) eine Sichtung für unmöglich erklärt.

Taqiyyu d-Dīn as-Subkī, den Imām aḏ-Ḏahabī wie folgt beschrieb: „Der Großgelehrte, der in den Wissenschaften bewanderte, der Stolz der ḥuffāẓ, der Richter der Richter (Siyar Aʾlām, 1/26)“, sagte: „Diese Art der Sichtung ist nicht akzeptabel, denn die Berechnung beruht auf einen Beweis mit absoluter Beweiskraft [qaṭʿī] und die Besichtigung auf einen Beweis, der keine absolute Beweiskraft hat [ḏannī]. Dieser Nicht-Absolute Beweis kann einem absoluten Beweis nicht standhalten.“ Ferner führte er weitere Aussagen zur Ablehnung dieser Besichtigung aus.“

لَوْ شَهِدَ بِرُؤْيَةِ الْهِلَالِ وَاحِدٌ أَوْ اثْنَانِ وَاقْتَضَى الْحِسَابُ عَدَمَ إمْكَانِ رُؤْيَتِهِ. قَالَ السُّبْكِيُّ: لَا تُقْبَلُ هَذِهِ الشَّهَادَةُ؛ لِأَنَّ الْحِسَابَ قَطْعِيٌّ وَالشَّهَادَةَ ظَنِّيَّةٌ، وَالظَّنِّيُّ لَا يُعَارِضُ الْقَطْعِيَّ، وَأَطَالَ فِي بَيَانِ رَدِّ هَذِهِ الشَّهَادَةِ

{ḫaṭīb aš-Širbīnī, Muġni l-Muḥtāǧ, 2/143, Dāru l-Kutubi l-ʿIlmiyya, 1. Auflage, 1415/1994}

 

About The Author

Kommentar verfassen