September 26, 2017

Shaykh al-Islam Taqiudin Subki und die Erlaubnis den Propheten um Dua zu bitten

Thema: Tawassul durch das Erlangen eines Bittgebets vom Propheten ﷺ nach seinem Leben.

 

Es überliefert uns Abū Nasr ibn Qatāda und Abū Bakr al-Fārisī und sie sagten: „Uns überliefert Abū Umar ibn Matar, der überliefert von Ibrāhīm ibn Alī Dhehlī, der überliefert von Yahya ibn Yahya, der überliefert von Abū Mu’awiya, von A’māš von Abī Sālih, von Mālik [ad-Dār] der sagte:

„Die Menschen litten in der Zeit von Umar ibn al-Khattab unter einer Dürreperiode. So kam ein Mann zum Grab des Propheten ﷺ und sagte:

أخبرنا أبو نصر بن قتادة، وأبو بكر الفارسي قالا: حدثنا أبو عمر بن مطر، حدثنا إبراهيم بن علي الذهلي، حدثنا يحيى بن يحيى، حدثنا أبو معاوية، عن الأعمش، عن أبي صالح، عن مالك قال: أصاب الناس قحط في زمن عمر بن الخطاب، فجاء رجل إلى قبر النبي صلى الله عليه وسلم. فقال: يا رسول الله استسق الله لأمتك فإنهم قد هلكوا. فأتاه رسول الله صلى الله عليه وسلم في المنام فقال: إيت عمر، فأقرئه مني السلام، وأخبرهم أنه مسقون، وقل له عليك بالكيس الكيس. فأتى الرجل فأخبر عمر، فقال: يا رب ما آلوا إلا ما عجزت عنه

„Oh Gesandter Allāhs, bitte Allāh um Wasser für deine Ummah, denn sie gehen [sonst] unter.“

So kam der Gesandte Allāhs ﷺ in seinem Traum und sagte zu ihm: „Geh zu Umar, richte ihm meinen Friedensgruß aus und richte ihm aus, dass Regen kommt. Und sag ihm, dass er auf seinen Zehen sein soll, er soll auf seinen Zehen sein [d.h. Er soll auf der Hut sein].“
So ging der Mann zu ihm und benachrichtigte Umar. Und er [Umar] sagte (weinend):
„Yā Rabb ich Mühe mich [für Dich] ab, bis ich völlig abgemüht bin.“““

[Ibn Abī Šaybah, Musannaf, 11/118, Nr.32538, al-Bayhaqī, Dalā’il an/Nubūwa 7/74]

 

Der Shaykh des Islāms und Mujtahid Mutlaq, der Meister aller Wissenschaften Taqī ud-Dīn Alī ibn abd il-Kāfī as-Subkī [gest. 756 n.H.] kommentiert diesen Hadīth wie folgt:

ومحلّ الإستشهاد من هذا الأثر؛ طلب الإستسقاء من النبي ﷺ بعد موته في مدة البرزخ، ولا مانع من ذلك، فإنَّ دعاء النبي ﷺ لربه تعالى في هذا الحالة غير ممتنعٍ، وقد وردت الأخبار على ما ذكرنا، ونذكُر طَرفاً منه، وَعِلمُهُ ﷺ بسؤال من يسألُه، ورد أيضاً

„Und an dieser Stelle entnehmen wir den [folgenden] Beweis aus dieser Überlieferung: „DAS ERLANGEN EINES BITTGEBETS UM REGEN VON DEM PROPHETEN ﷺ NACH SEINEM ABLEBEN IM BARZAKH [Leben im Grab], UND DIES IST NICHTS VERBOTENES, DENN WAHRLICH DAS BITTGEBET DES PROPHETEN ﷺ ZU SEINEM HERRN, DES ERHABENEN, IN DIESEM ZUSTAND IST NICHTS UNMÖGLICHES…..“

[Taqī ud-Dīn as-Subkī, Šifā us-Siqām fī Siyārati khayr il-anāmi ﷺ, S. 383, Druckversion: Dār Kutub il-Ilmīya, Libanon, 2008]

 

So wenn jetzt diese Sache Shirk ist, dann ist Subkī, Allāh bewahre ihn davor, der Mushrik Nummer 1. Alle Gelehrten, die ihn als Muslim gesehen haben bzw. entschuldigten, sind die Mushrikin Nummer 2, Allāh bewahre sie alle davor, und alle, die diese Gelehrten nicht als Mushrikīn sahen, sind die Entschuldiger der Entschuldiger.

 

So seid ehrlich und überdenkt Eure Vorstellungen oder seid konsequent!

 

Hier ein kleiner Ausschnitt über den Lob, den Shaykh al-Islam Taqiudin Subki genossen hat von sehr vielen Gelehrten.

Biographie des Mujadid seines Jahrhunderts Shaykhul Islam Taqiudin Subki

Und hier ebenfalls die Meinung von Shaykh al-Islam ibn Taymiyyah, der diese Handlung ebenfalls nicht als Shirk gesehen hat, noch hat er die Länder der Muslime als Dar al-Harb gesehen und bekämpft, so wie es falsche Propheten Jahrhunderte nach ihm in Najd machten!

Shaykh al-Islam Taqi ud-Din ibn Taymiyyah über das Ansprechen des Propheten (Sallallahu alaihi wa sallam)

About The Author

Kommentar verfassen